900.000 Menschen geflohen

Nachrichten, 21. Februar 2020

In dem Land Syrien ist schon lange Krieg. Jetzt wird die Lage in der Region Idlib immer schlimmer. 900.000 Menschen mussten aus Idlib fliehen. Russland will keinen Waffen-Stillstand.

Viele Menschen mussten aus Idlib fliehen. (picture alliance / dpa / Anas Alkharboutli)

Die syrische Regierung versucht seit Monaten, die Region Idlib wieder zu beherrschen. Die Regierung will in Idlib gegen bewaffnete Gruppen kämpfen. Russland unterstützt die syrische Regierung dabei.

Die syrischen Regierungs-Truppen bombardieren seit Dezember die Region Idlib. Dabei werden auch Krankenhäuser, Schulen, Märkte und Häuser getroffen.

Deswegen mussten seit Dezember viele Menschen aus Idlib fliehen. Die UNO schätzt, dass 900.000 Menschen geflohen sind. Die meisten sind Frauen und Kinder. Viele müssen im Freien oder in Zelten schlafen.

In Idlib ist jetzt Winter. Die UNO glaubt: Viele Kinder sind wegen der Kälte gestorben. Die Welt-Hunger-Hilfe sagt: Das ist die schlimmste Flüchtlings-Krise seit 9 Jahren.

Frankreich und andere Länder wollen, dass die Kämpfe aufhören. Sie haben einen Waffen-Stillstand vorgeschlagen. Russland hat den Waffen-Stillstand abgelehnt.

www.nachrichtenleicht.de