Angriff auf jüdischen Student

Vermischtes, 9. Oktober 2020

In der Stadt Hamburg ist ein jüdischer Student bei einem Angriff schwer verletzt worden. Ein Mann hat ihn vor einer Synagoge mit einer Schaufel geschlagen. Die Polizei glaubt: Der Angreifer ist ein Antisemit. So nennt man Menschen, die Juden hassen.

Der Angriff ist vor einer Synagoge passiert. Der Mann hat den Studenten am Eingang angegriffen und am Kopf schwer verletzt. Polizisten haben das gesehen und den Täter festgenommen. Die Polizei hat in seiner Hosen-Tasche einen Zettel mit einem Haken-Kreuz gefunden. Deshalb glaubt sie: Der Angreifer ist ein Antisemit.

Die Polizei sagt aber auch: Der Mann hat psychische Probleme. Der Angreifer ist jetzt in ein Haus für psychisch kranke Menschen gebracht worden.

Die jüdische Gemeinde von der Synagoge findet den Angriff schlimm. Das finden auch die meisten anderen Menschen in Deutschland. Die Juden in Deutschland sagen: Unsere Synagogen müssen noch besser geschützt werden. 

Vor fast einem Jahr hat es in der Stadt Halle schon einmal einen schlimmen Angriff auf eine Synagoge gegeben. Ein Mann wollte die Menschen in der Synagoge erschießen. Aber er hat die abgeschlossene Tür nicht aufbekommen. Er hat dann 2 andere Menschen erschossen, die zufällig in der Nähe waren.

www.nachrichtenleicht.de