Corona-Krise in Indien

Nachrichten, 30. April 2021

Das Land Indien in Asien hat große Probleme mit dem Corona-Virus. Es gibt sehr viele kranke Menschen. Es gibt nicht genug Medikamente und Technik, um den Menschen zu helfen. Viele Inderinnen und Inder sterben an Corona. Andere Länder haben Hilfe geschickt.

Corona-Tote in Indien werden verbrannt. (Amarjeet Kumar Singh / SOPA Images)

In Indien sind mehr als 200.000 Menschen an Corona gestorben. Jeden Tag stecken sich Hundert-Tausende mit dem Virus an. Für die Kranken-Häuser ist das ein Problem. Es gibt nicht genug Platz für alle Kranken. Sie müssen selbst von einem Kranken-Haus zum nächsten fahren, um einen Platz zu finden. Und es gibt nicht genug Sauer-Stoff, um schwer kranke Menschen zu beatmen. 

Auch die Krematorien haben Probleme. Das sind Orte, an denen tote Menschen verbrannt werden. Denn es gibt sehr viele tote Menschen wegen Corona. Deshalb werden manche Leichen auf Park-Plätzen oder in Parks verbrannt. Indien hat auch nicht genug Impf-Stoff. Es ist ein großes Land. Mehr als 1,3 Milliarden Menschen leben dort. 

Es gibt viel Kritik an der Regierung in Indien. Manche sagen, sie schützt die Menschen nicht gut genug. Und sie hat nicht dafür gesorgt, dass es genug Sauer-Stoff und Medikamente gibt. Die Regierung hat andere Länder um Hilfe gebeten. Viele Staaten haben Sachen geschickt. Deutschland schickt zum Beispiel Beatmungs-Geräte. Die USA wollen Millionen Schutz-Masken und Schnell-Tests nach Indien bringen.

www.nachrichtenleicht.de