Debatte über Corona-Krise

Nachrichten, 10. April 2020

Das Leben in Deutschland hat sich durch das Corona-Virus sehr verändert: Geschäfte sind geschlossen, man darf kaum Freundinnen und Freunde treffen und die Schulen sind zu. Jetzt überlegen alle: Wie kann es weiter-gehen?

In Deutschland sind die Schulen seit einigen Wochen geschlossen. (picture alliance / dpa / Jonas Güttler)

Menschen aus Politik, Medizin und Gesellschaft diskutieren im Moment viel über diese Frage. Expertinnen und Experten sagen: Die Schul-Schließungen und Kontakt-Verbote wirken gut. Es stecken sich weniger Menschen mit dem Virus an. Doch es gibt ein Problem: Wenn das Leben plötzlich wie vorher wäre, dann gibt es wieder mehr Ansteckungen. Und am Ende könnte es nicht mehr genug Platz in den Kranken-Häusern geben. Dann würden viel mehr Menschen sterben als jetzt.

Deshalb ist für die meisten klar: Man kann Schulen und Geschäfte nur nach und nach öffnen. Nun gibt es viele Fragen: Welche Regeln sollen zuerst gelockert werden? Welche Schulen und Geschäfte dürfen zuerst öffnen? Welche Regeln muss es dann dort geben? Wahrscheinlich ist: Auch in den nächsten Monaten müssen alle Menschen Abstand voneinander halten. Vielleicht müssen bald auch alle mit einem Mund-Schutz nach draußen gehen.

Gesundheits-Minister Spahn sagt: Veranstaltungen wie Konzerte, Partys oder Volks-Feste werden wir wahrscheinlich erst viel später erlauben. Bundes-Kanzlerin Merkel sagt: Wir müssen vorsichtig sein und immer nur kleine Änderungen machen. Die Änderungen müssen wir dann immer wieder überprüfen, ob sie gut funktionieren. Und sie sagt: Wir werden noch lange mit dem Corona-Virus leben müssen.

Die Bundes-Regierung berät sich nun mit Menschen aus Medizin und Wissenschaft. Sie will nach Ostern sagen, wie es weiter-geht. Die Regierung muss eine schwierige Aufgabe lösen: Wenn sie zu viele Regeln lockert, könnte es viele Kranke geben. Dann müssten die Regeln schnell wieder so streng werden wie jetzt. Wenn die Bundes-Regierung die Regeln zu langsam lockert, dann werden zum Beispiel mehr Menschen ihre Arbeit verlieren.

Mehr Informationen in Leichter Sprache über das Corona-Virus findet man auf der Internet-Seite „Corona Leichte Sprache„.

www.nachrichtenleicht.de