Deutschland nimmt Flüchtlings-Kinder auf

Nachrichten, 10. April 2020

Deutschland nimmt 50 Flüchtlings-Kinder auf. Das hat die Bundes-Regierung beschlossen. Die Kinder kommen aus Flüchtlings-Lagern in dem Land Griechenland. In den Lagern geht es den Menschen sehr schlecht.

Ein Mädchen steht an einem Zaun im Flüchtlings-Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. (dpa / picture alliance / ANE)

Die Lager sind auf Inseln im Mittel-Meer. Dort kommen besonders viele Flüchtlings-Boote an. Deshalb leben dort sehr viele Flüchtlinge. Es gibt eigentlich nicht genug Platz für alle. 8 Länder in Europa hatten deshalb entschieden: Wir nehmen einige von den Kindern auf. Insgesamt sollen es 1.600 werden. Erst mal 50 von den Kindern sollen bald nach Deutschland kommen. Es sind Kinder, die ohne ihre Eltern in den Lagern sind. 

Es gibt aber Kritik an der Bundes-Regierung. Zum Beispiel die Kirchen sagen: Deutschland muss viel mehr Kinder aufnehmen. Politikerinnen und Politiker in den Städten und in den Bundes-Ländern sagen: Wir haben Platz für viel mehr Menschen. Sie finden: Es ist nicht richtig, dass die Flüchtlinge in überfüllten Lagern leben müssen. Denn dort gibt es nicht genug Wasser und es gibt viele Krankheiten. Es gibt große Angst, dass sich das Corona-Virus ausbreitet. Das Leben in den Lagern ist vor allem für die Kinder nicht schön.

www.nachrichtenleicht.de