Diskussion über Buch

Nachrichten, 9. Juli 2021

Die Kandidatin von den Grünen für das Kanzler-Amt heißt Annalena Baerbock. Sie hat ein Buch geschrieben über ihre Idee von Politik. Experten sagen: Sie hat Texte aus dem Internet und von anderen Leuten für ihr Buch genutzt.

Annalena Baerbock bei der Vorstellung von ihrem Buch. (picture alliance/dpa/Christoph Soeder)

Deshalb gibt es eine große Diskussion über das Buch. Viele sagen: Man darf nicht einfach von anderen Gedanken übernehmen, ohne die Quelle zu nennen. Manche sagen aber auch: Es ging oft auch um allgemeine Fakten, nicht um Gedanken. Und: Das Buch von Baerbock ist keine wissenschaftliche Arbeit, sondern ein Sach-Buch. Bei Sach-Büchern sind die Regeln nicht so streng.

Baerbock hat nun gesagt: Ich nehme die Kritik ernst. Ich hätte die Quellen besser nennen sollen. Einige Politikerinnen und Politiker aus anderen Parteien haben gesagt: Die Kritik an dem Buch war etwas übertrieben. Andere sagen aber: Jemand, der nicht gut mit Quellen umgeht, sollte nicht Kanzlerin werden. Baerbock hatte auch schon kleine Fehler bei ihrem Lebens-Lauf gemacht. Aber auch gegen die anderen Kanzler-Kandidaten, Armin Laschet von der CDU und Olaf Scholz von der SPD, gab es in der Vergangenheit schon Vorwürfe.

www.nachrichtenleicht.de