Erinnerung an Verbrechen

Nachrichten, 31. Januar 2020

Politikerinnen und Politiker im Bundestag haben dazu aufgerufen, mehr gegen Juden-Feindlichkeit zu tun. In einer Gedenk-Stunde hat der Bundestag an die Verbrechen der Nazis erinnert.

Bundestags-Präsident Schäuble hat gesagt: Immer wieder gibt es Versuche, die Verbrechen aus der Nazi-Zeit kleinzureden. Das darf man nicht zulassen. Die Nazis haben viele Millionen Menschen ermordet. Die meisten Opfer waren Jüdinnen und Juden. 

Bundes-Präsident Steinmeier hat gewarnt: In Deutschland gibt es auch heute wieder Hass und Hetze. Dagegen müssen wir etwas tun. Als Gast hat der Präsident von Israel im Bundestag gesprochen. Er heißt Reuben Rivlin. Rivlin hat gesagt: In ganz Europa gibt es heute viel Juden-Feindlichkeit. Das ist erschreckend.

Die Gedenk-Stunde im Bundestag gibt es jedes Jahr am 27. Januar. An diesem Tag vor 75 Jahren haben Soldaten aus der Sowjet-Union das Vernichtungs-Lager Auschwitz befreit. 

Zur Erinnerung an diese Befreiung gab es auch eine Gedenk-Veranstaltung in Israel.

www.nachrichtenleicht.de