Feuer in Flüchtlings-Lager

Nachrichten, 11. September 2020

In Griechenland ist ein Flüchtlings-Lager abgebrannt. Es heißt Moria. In dem Lager haben mehr als 12-tausend Menschen gelebt. Sie haben jetzt keine Bleibe mehr.

Menschen fliehen vor dem Feuer in Moria. (dpa)

Wie der Brand ausgebrochen ist, weiß man noch nicht. Die Regierung von Griechenland sagt: Menschen aus dem Flüchtlings-Lager haben das Feuer gelegt. Sie sagt: Die Flüchtlinge wollten sich dagegen wehren, dass sie im Lager eingeschlossen werden. Der Grund dafür war: Einige Bewohner von dem Lager haben sich mit dem Corona-Virus angesteckt. Die Behörden wollten verhindern, dass sich noch mehr Menschen anstecken.

Die Flüchtlinge im Lager Moria haben schon seit langem unter sehr schlechten Bedingungen gelebt. Die meisten hatten zum Beispiel keine Wohnungen, sondern Wohn-Container, Zelte oder selbst gebaute Hütten. Es gab viel zu wenig Toiletten und Möglichkeiten, sich zu waschen. Das Lager war eigentlich für knapp 3.000 Menschen gebaut. Zuletzt haben dort mehr als 4 Mal so viele Menschen gelebt. Die Flüchtlinge wollen Asyl in Europa.

Politiker aus den Ländern von der Europäischen Union sagen schon lange: Wir müssen diesen Menschen helfen. Sie haben sich aber noch nicht darauf einigen können, welches Land wie viele Flüchtlinge aufnehmen soll. Außerdem ist nicht klar, wie viele von den Flüchtlingen überhaupt Asyl in Europa bekommen können. Denn dafür gibt es Regeln.

Einige Politiker aus Deutschland sagen: Wir sollten nicht warten, bis es eine europäische Lösung gibt. Sie sagen: Wir sollten jetzt Flüchtlinge aus Moria nach Deutschland bringen. Der Innen-Minister von Deutschland sagt: Wir wollen helfen, aber nur, wenn die anderen Länder in der Europäischen Union auch helfen. Deshalb ist nicht geplant, jetzt Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen.

www.nachrichtenleicht.de