Flüchtlinge sitzen fest

Nachrichten, 6. März 2020

Das Land Türkei hat erklärt, dass es Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa nicht aufhalten will. Tausende Flüchtlinge haben sich an der Grenze zu Griechenland versammelt. Doch die ist geschlossen.

Flüchtlinge stehen hinter einem Stachel-Draht-Zaun an der Grenze. (AFP/Bulent Kilic)

Eigentlich hat die Türkei eine Abmachung mit der Europäischen Union. Die Türkei lässt Flüchtlinge nicht aus dem Land. Dafür gibt die EU der Türkei Geld, um die Flüchtlinge zu versorgen. Der Präsident von der Türkei heißt Recep Tayyip Erdogan. Er ist sauer. Erdogan hat gesagt: Die EU hält sich nicht an die Abmachungen. Deshalb ist unsere Grenze offen.  

Doch Griechenland lässt die Menschen nicht ins Land. Es sind viele Soldaten im Einsatz. Es gibt Berichte, dass die Soldaten auch auf die Flüchtlinge schießen. Griechenland sagt: Das stimmt nicht. Tausende Menschen, darunter viele Kinder, sitzen jetzt in dem Grenz-Gebiet fest.

Dass die Türkei so reagiert, hat auch mit dem Krieg in dem Land Syrien zu tun. Im Norden von Syrien gibt es heftige Kämpfe. Fast 950.000 Menschen aus der Region Idlib sind auf der Flucht.

Die Europäische Union will nicht, dass viele Flüchtlinge einreisen. So wie das im Jahr 2015 passiert ist. Sie hat deshalb gesagt: Wir unterstützen Griechenland. Politikerinnen und Poliker aus mehreren EU-Ländern sagen aber auch: Wir müssen den Flüchtlingen helfen.  

www.nachrichtenleicht.de