Kampf gegen Krebs

Vermischtes, 7. Februar 2020

Die Chefinnen und Chefs von der Europäischen Union wollen mehr gegen die Krankheit Krebs tun. Sie hoffen, dass dann weniger Menschen daran sterben.

So wird die Haut auf Krebs untersucht. (imago stock&people / WavebreakmediaMicro)

Der Plan kommt von der EU-Kommission. Die Chefin heißt Ursula von der Leyen. Sie sagt: Immer mehr Krebs-Patientinnen und Krebs-Patienten überleben die Krankheit. Aber es muss viel mehr gemacht werden. Die EU will zum Beispiel, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mehr über Krebs herausfinden. Dann könnte man die Krankheit besser heilen.

Die EU meint auch: In allen Ländern muss es ähnliche Behandlungen und ähnliche Untersuchungen geben. Denn zur Zeit gibt es in manchen Ländern nur eine sehr schlechte Krebs-Behandlung. Außerdem sollen die Menschen lernen, gesünder zu leben. Denn wer viel Sport macht und sich gesund ernährt, bekommt seltener Krebs. 

In der EU sterben pro Jahr mehr als eine Million Menschen an Krebs. Zum Beispiel an Brust-Krebs, Lungen-Krebs und Darm-Krebs. In Deutschland bekommt ungefähr jeder zweite Mensch Krebs in seinem Leben. Damit weniger Menschen Haut-Krebs bekommen, gibt es eine Debatte über Sonnen-Studios. Dort wird man mit einem bestimmten Licht bestrahlt und die Haut wird brauner. Zu viel von solchen Strahlen sind aber nicht gesund für die Haut. Deswegen sagen Expertinnen und Experten von der Organisation Krebs-Hilfe: Sonnen-Studios sollen verboten werden.

Die Welt-Gesundheits-Organisation sagt: In den nächsten 20 Jahren wird es auf der Welt viel mehr Krebs-Fälle geben. Das liegt daran, dass es immer mehr Menschen auf der Erde gibt. Und daran, dass viele Menschen älter werden. Vor allem in ärmeren Ländern wird es mehr Krebs-Fälle geben. Denn dort gibt es oft keine so gute Gesundheits-Vorsorge für die Menschen. 

www.nachrichtenleicht.de