Kinder-Armut in Deutschland

Nachrichten, 24. Juli 2020

Es gibt eine neue Studie zu Kinder-Armut in Deutschland. Die Studie sagt: Jedes fünfte Kind lebt in Deutschland in Armut. Und: Durch die Corona-Krise wird die Situation der Kinder noch schlimmer.

In Deutschland gibt es viele arme Kinder. (dpa / imageBROKER / Walter G. Allgöwer)

Kinder-Armut in Deutschland bedeutet meistens nicht, dass Kinder nichts zu essen haben. Kinder-Armut in Deutschland bedeutet aber oft: Es gibt kein eigenes Zimmer für das Kind oder eine Familie hat nicht genug Geld für eine Klassen-Fahrt oder einen Urlaub.

Die Studie sagt: Die Situation von Kindern in Armut hat sich seit vielen Jahren nicht verbessert. Die wirtschaftliche Lage hat sich in Deutschland aber deutlich verbessert. Viele sagen: Es ist schlecht, dass die gute wirtschaftliche Entwicklung nicht bei den Kindern ankommt.

Ein besonderes Problem für die Kinder ist die Corona-Krise: Viele Eltern von armen Kindern sind jetzt arbeitslos geworden oder sind in Kurz-Arbeit. Sie verdienen im Moment also nichts oder noch weniger Geld.

In der Corona-Krise sind viele Schulen geschlossen. Dort bekommen arme Kindern oft kostenloses Essen. Das fehlt ihnen jetzt. Und noch ein Problem: Durch die Schul-Schließungen müssen die Kinder zu Hause über das Internet lernen. Doch viele arme Familien haben keinen Computer.

www.nachrichtenleicht.de