Kirche will Opfer entschädigen

Vermischtes, 25. September 2020

Die katholische Kirche in Deutschland will Opfer von sexuellem Missbrauch entschädigen. Die Opfer können künftig bis zu 50.000 Euro bekommen. Das haben die katholischen Bischöfe bei ihrem Treffen in der Stadt Fulda entschieden.

Die katholischen Bischöfe haben sich in der Stadt Fulda getroffen. (dpa)

Die Höhe von der Entschädigung richtet sich dann nach Urteilen von staatlichen Gerichten. Außerdem können die Betroffenen von sexuellem Missbrauch Geld für eine Behandlung bekommen.

Ein Rat soll über die Höhe der Entschädigung für die einzelnen Opfer entscheiden. In dem Rat sind 7 Experten und Expertinnen aus den Bereichen Medizin, Recht und Psychologie. Die Frauen und Männer dürfen nicht bei der Kirche angestellt sein.

Bislang haben Opfer von sexuellem Missbrauch in der Kirche ungefähr 5.000 Euro bekommen. Wenn es sehr schwere Fälle waren, bekamen die Opfer auch mehr Geld.

Ein Sprecher von den Opfern sagt: Die neue Regelung ist nicht gut. Die Opfer durften nicht mitentscheiden.

www.nachrichtenleicht.de