Libanon: Menschen sind wütend

Nachrichten, 6. August 2021

In dem Land Libanon hat es Proteste gegeben. Vor einem Jahr hat es in der Haupt-Stadt Beirut eine große Explosion gegeben. Viele Menschen haben bis heute keine Hilfe bekommen.

Ein Jahr nach der großen Explosion protestieren Menschen in der Stadt Beirut. (AFP)

Die Explosion vor einem Jahr war im Hafen von Beirut. Mehr als 200 Menschen sind gestorben. Mehr als 6.000 Menschen wurden verletzt. Sehr viele Menschen haben ihre Wohnung verloren.

Die Menschen in Beirut sind wütend. Sie sagen: Wir haben nach einem Jahr noch keine Hilfe bekommen. Sie sagen: Die Schuldigen müssen bestraft werden. Bis heute ist nicht klar, was der Grund für die schlimme Explosion gewesen ist.

Bei den Protesten in der Stadt Beirut gab es auch Gewalt. Menschen wurden verletzt. Die Polizei wurde angegriffen.

Viele Länder wollen dem Libanon helfen. Die Chefinnen und Chefs von vielen Staaten haben diese Woche darüber gesprochen. Sie haben mehr als 300 Millionen Euro versprochen.

Die Konferenz war eine Idee von dem Präsidenten von Frankreich. Er heißt Emmanuel Macron. Macron hat gesagt: Die Politikerinnen und Politiker vom Libanon müssen mehr für die Menschen in ihrem Land tun. Auch Heiko Maas war bei der Konferenz. Maas ist der Außen-Minister von Deutschland. Maas ist auch nicht zufrieden mit den Politikern vom Libanon. Er hat gesagt: Die Politiker vom Libanon denken nur an sich.

www.nachrichtenleicht.de