Lock-Down verlängert

Nachrichten, 22. Januar 2021

In Deutschland stecken sich immer noch sehr viele Menschen mit dem Corona-Virus an. Deswegen hat die Bundes-Regierung den Lock-Down um zwei Wochen verlängert.

Bis zum 14. Februar bleiben die meisten Geschäfte geschlossen. Lebens-Mittel und andere wichtige Dinge kann man aber weiter kaufen. Auch die Schulen machen noch nicht wieder auf. Unterricht gibt es über das Internet.

Die Bundes-Regierung will außerdem, dass Erwachsene nicht mehr zur Arbeit fahren. Deshalb sollen die Firmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erlauben, zuhause zu arbeiten. Ab nächster Woche wird das Home-Office Pflicht. Aber nur, wenn man seine Arbeit von zuhause aus machen kann.

Außerdem gilt eine neue Regel für das Tragen von Mund-Nase-Masken. Beim Einkaufen und in Bussen und Bahnen darf man jetzt keine Stoff-Maske mehr tragen. Es müssen medizinische Masken sein. Sie heißen FFP2 oder OP-Maske. Sie schützen besser gegen das Corona-Virus, sind aber auch teuer.

www.nachrichtenleicht.de