Neues Stadt-Archiv in Köln

Vermischtes, 10. September 2021

Vor 12 Jahren ist in der Stadt Köln das Stadt-Archiv eingestürzt. Jetzt ist der Neu-Bau eröffnet worden. Damit hat Köln wieder einen Ort, wo alles über die Stadt-Geschichte aufbewahrt wird.

Das neue Stadt-Archiv in Köln. (dpa/Oliver Berg)

Der Neu-Bau hat 90 Millionen Euro gekostet. Es ist ein sehr großer und stabil wirkender Bau. Damit wollten die Architekten zeigen: Im neuen Archiv sind alle Dokumente und Erinnerungen von der Stadt sicher aufbewahrt. 

Das alte Gebäude ist im März 2009 eingestürzt. 2 Menschen starben. Viele wichtige Dokumente aus der Kölner Geschichte wurden zerstört oder sehr schwer beschädigt. Es wird noch 30 Jahre dauern, bis alle Dokumente und Unterlagen wieder restauriert sind. 

Das Archiv ist eingestürzt, weil es einen schweren Fehler beim Bau von einer neuen U-Bahn-Station gegeben hat. Durch ein Loch in einer Wand unter der Erde kam viel Sand und Wasser in die Bau-Grube. Unter dem Stadt-Archiv ist dann der Boden weg gebrochen. Es gab dann auch einen Prozess. Ein Bau-Kontrolleur ist verurteilt worden. 

Die Leiterin von dem neuen Archiv hat bei der Eröffnung gesagt: Das Haus ist für alle Menschen offen – nicht nur für Forschende. 

www.nachrichtenleicht.de