Plan für Kohle-Ausstieg

Nachrichten, 17. Januar 2020

In Deutschland soll es bald keine Kohle-Kraft-Werke mehr geben. Die Bundes-Regierung hat jetzt einen Zeit-Plan gemacht, wann welches Kraft-Werk schließen soll.

Ein Kohle-Kraft-Werk in Nord-Rhein-Westfalen, daneben sind Wind-Kraft-Werke zu sehen. (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Noch in diesem Jahr soll der erste Teil von einem Kraft-Werk damit aufhören, Kohle zu verbrennen. Später macht dann das ganze Kraft-Werk zu. Bis 2038 sollen alle Kohle-Kraft-Werke in Deutschland abgeschaltet sein.

Durch das Verbrennen von Kohle kann man Strom machen. Den Strom verkaufen die Kraft-Werke. Aber durch das Kohle-Verbrennen wird viel CO2 in die Luft ausgestoßen. Das macht den Klima-Wandel schlimmer. 

Klima-Schützer sagen: Es ist zu spät, erst im Jahr 2038 mit dem Kohle-Verbrennen aufzuhören. Deshalb hat die Bundes-Regierung nun versprochen: Wir prüfen alle paar Jahre, ob wir die Kohle-Kraft-Werke doch früher abschalten können.

Es hat viel Streit darüber gegeben, wann welches Kraft-Werk zumachen soll. Die Firmen, denen die Kraft-Werke gehören, wollen vom Staat Geld. Sie sagen: Wenn die Politik nicht will, dass wir Kohle verbrennen, können wir kein Geld damit mehr verdienen. Das ist unfair.

Außerdem arbeiten viele Menschen für die Kohle-Firmen. Sie müssen sich dann einen neuen Job suchen. Auch diesen Arbeitern und Arbeiterinnen will der Staat Geld geben.

www.nachrichtenleicht.de