Proteste gegen Corona-Politik

Nachrichten, 20. November 2020

In Berlin haben wieder viele Menschen gegen die Corona-Politik von der Bundes-Regierung protestiert. Dazu versammelten sich im Regierungs-Viertel mehrere 1.000 Menschen.

In Berlin demonstrieren Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. (picture alliance / NurPhoto)

Sie lehnen die Corona-Maßnahmen wie zum Beispiel das Tragen von einem Mund-Nasen-Schutz ab. Bei den Protesten haben viele Teilnehmer keinen Mund-Nasen-Schutz getragen und auch nicht ausreichend Abstand zu anderen Teilnehmern eingehalten. Das ist aber bei Demonstrationen Pflicht, damit sich die Menschen nicht mit dem Corona-Virus anstecken.

Deshalb hat die Polizei die Menschen aufgefordert, den Versammlungs-Ort am Brandenburger Tor zu verlassen. Die Demonstranten haben das aber nicht getan. Und so hat die Polizei die Demonstrationen beendet. Dafür hat sie Wasser-Werfer eingesetzt. Einige Demonstranten haben die Polizisten mit Flaschen und Steinen beworfen. Die Polizei hat etwa 100 Menschen festgenommen. Insgesamt waren mehr als 2.000 Polizisten im Einsatz.

Auch in anderen deutschen Städten, wie zum Beispiel Frankfurt am Main, Köln oder Bonn, hat es Demonstrationen von Corona-Gegnern gegeben. Die Polizei hat die Demonstrationen beendet, weil die Teilnehmer die Regeln verletzt haben.

www.nachrichtenleicht.de