Rassismus bei der Polizei

Nachrichten, 10. Juli 2020

Der Bundes-Innen-Minister hat Ärger wegen einer Studie über die Polizei. Der Minister heißt Horst Seehofer. In der Studie geht es um die Frage: Verhalten sich Polizistinnen und Polizisten manchmal rassistisch? Seehofer will so eine Studie nicht.

Gibt es Rassismus bei der Polizei? Darüber diskutieren Politiker. (Felix Kästle/dpa)

Er sagt: Es ist für Polizisten verboten, sich rassistisch zu verhalten. Seehofer findet: Deshalb brauchen wir keine Studie dazu. Politikerinnen und Politiker von anderen Parteien sagen aber: Wir müssen untersuchen, ob es Rassismus bei der Polizei gibt. Denn es gibt Berichte darüber. Zum Beispiel sagen schwarze Menschen: Die Polizei kontrolliert uns viel häufiger als weiße Menschen. Dafür gibt es einen englischen Begriff: „Racial Profiling“. Er bedeutet: Die Polizei kontrolliert jemanden nicht, weil die Person etwas Verdächtiges tut. Sondern nur, weil die Person zum Beispiel eine dunkle Haut-Farbe hat oder eine fremde Sprache spricht. 

Die Bundes-Justiz-Ministerin heißt Christine Lambrecht. Sie sagt: Wir brauchen so eine Studie. Auch manche Polizistinnen und Polizisten sagen: Wir sollten das untersuchen. Die EU-Kommission meint: Deutschland sollte so eine Studie machen. Denn es gibt Hinweise, dass es Rassismus-Probleme bei der Polizei gibt. 

www.nachrichtenleicht.de