Schulen machen wieder auf

Vermischtes, 17. April 2020

In Deutschland sind die Schulen und Kinder-Gärten geschlossen in der Corona-Krise. Das ändert sich aber. Die Bundes-Länder und die Bundes-Regierung haben entschieden: Zuerst sollen ältere Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule gehen.

Bald machen die Schulen wieder auf. (dpa-Zentralbild/dpa/ Bernd Wüstneck)

Wer eine Abschluss-Prüfung zum Beispiel für das Abitur hat, muss bald wieder zur Schule. Das kann vor dem 4. Mai sein. Danach sollen auch andere Schülerinnen und Schüler, die bald ihren Abschluss machen, wieder in den Unterricht gehen. Und auch Kinder, die ihre Schule bald wechseln. 

Die meisten Schüler in der Grund-Schule und in unteren Jahrgangs-Stufen sollen noch nicht wieder zur Schule kommen. In den Kinder-Gärten gibt es weiter nur eine Not-Betreuung, zum Beispiel für Kinder von Ärztinnen und Ärzten. Die Regierungen wollen erst mal sehen, wie es mit den älteren Kindern klappt. Die Schulen brauchen auch noch ein Konzept. In dem Konzept muss stehen, was alles gemacht werden soll, damit die Schüler und die Lehrerinnen und Lehrer sich nicht anstecken. Es sollen zum Beispiel weniger Kinder in einem Klassen-Zimmer sein. 

Jedes Bundes-Land macht für die Schulen etwas andere Regeln. Die Regierung von Bayern sagt: Die meisten Schulen bei uns öffnen erst am 11. Mai. In Bayern gibt es noch mehr Corona-Kranke als anderswo. Andere Bundes-Länder öffnen die Schulen früher. Manche finden das nicht gut. Zum Beispiel die Gewerkschaften für Lehrerinnen und Lehrer. Sie meinen: Viele Schulen sind gar nicht sauber genug. Zum Beispiel gibt es keine Seife oder Mittel zur Desinfektion. Und es ist nicht klar, wie die Schüler den Sicherheits-Abstand einhalten sollen. Auch ein Eltern-Verband sagt: Die Kinder können sich gar nicht richtig die Hände waschen in den Schulen. Denn die Toiletten und Wasch-Räume sind oft sehr alt und kaputt. Hände waschen ist aber wichtig, um sich vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen.

www.nachrichtenleicht.de