Streiks bei Bussen und Bahnen

Nachrichten, 2. Oktober 2020

In vielen Städten gab es Streiks im öffentlichen Nah-Verkehr. Viele Busse und Bahnen sind ausgefallen. Die Fahrerinnen und Fahrer wollen mit den Streiks durchsetzen, dass sie mehr Lohn bekommen.

Auch in anderen Bereichen gab es Streiks, zum Beispiel in Kranken-Häusern, Kitas und bei der Müll-Abfuhr. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören zum Öffentlichen Dienst. Sie werden von der Stadt oder vom Bund bezahlt. 

Zur Zeit laufen Tarif-Verhandlungen für den Öffentlichen Dienst. Das bedeutet, die Gewerkschaften verhandeln mit den Arbeit-Gebern über die Löhne. Die Gewerkschaften fordern, dass die Löhne um 4,8 Prozent steigen. Das heißt: Wer bisher zum Beispiel 3.000 Euro bekommt, soll in Zukunft ungefähr 150 Euro mehr bekommen.

Die Arbeit-Geber sagen: Das ist zu teuer, so viel Geld haben wir nicht. Bis sich die beiden Seiten einigen, kann es noch weitere Streiks geben. 

www.nachrichtenleicht.de