Streit über Rückkehr an Schulen

Nachrichten, 19. März 2021

Seit einigen Tagen gegen die meisten Kinder und Jugendlichen in Deutschland wieder in die Schule. Einige Eltern sind froh, andere halten das für zu gefährlich. Denn die Corona-Zahlen steigen wieder.

Schülerinnen und Schüler einer 5. Klasse an einer Real-Schule in Heitersheim. (picture alliance / dpa | Philipp von Ditfurth)

Endlich kein Unterricht mehr zuhause, endlich wieder Unterricht im Klassen-Raum. Das ist wichtig, damit alle Schülerinnen und Schüler die gleichen Chancen haben. Doch manche Eltern wollen trotzdem nicht, dass ihre Kinder wieder zur Schule gehen. Eine Mutter aus Bonn hat zum Protest dagegen aufgerufen. Sie sagt: Die Gefahr ist viel zu groß, dass sich unsere Kinder mit dem Corona-Virus anstecken.

Politiker wie der SPD-Bundestags-Abgeordnete Karl Lauterbach finden das auch. Lauterbach sagt: Die Schulen sollen bis zu den Oster-Ferien wieder schließen. Denn die neuen Virus-Varianten sind auch für jüngere Menschen sehr gefährlich. Und in den Schulen wird nicht genug getestet.

In dem Bundes-Land Nordrhein-Westfalen wollten mehrere Städte ihre Schulen wieder schließen. Doch die Landes-Regierung hat ihnen das verboten. Sie sagt: Die Ansteckungs-Gefahr in den Schulen ist nicht so hoch. Sie müssen offen bleiben. Der Streit geht also weiter.

www.nachrichtenleicht.de