Urteil zum Rund-Funk

Vermischtes, 6. August 2021

Der Beitrag für den Rund-Funk wird etwas teurer. Das hat das Bundes-Verfassungs-Gericht entschieden.

Der Rund-Funk-Beitrag in Deutschland wird leicht erhöht. Das hat das oberste Gericht entschieden. (Imago/Hans Scherhaufer)

Der Rund-Funk-Beitrag steigt auf 18 Euro 36 im Monat. Bisher waren es 17 Euro 50. Der Beitrag muss einmal pro Wohnung gezahlt werden. Eine Familie mit 5 Menschen in einem Haus zahlt also zum Beispiel nur einmal.

Fast alle Bundes-Länder waren für die Erhöhung. Nur das Bundes-Land Sachsen-Anhalt hat nicht zugestimmt. Damit hat Sachsen-Anhalt das Ganze aufgehalten. Das war nicht richtig. Das hat das Bundes-Verfassungs-Gericht jetzt entschieden.

Mit dem Rundfunk-Beitrag werden die Sender von der ARD, das ZDF und das Deutschland-Radio finanziert. Zu dem Deutschland-Radio gehört auch Nachrichtenleicht. Das Geld ist für Radio, Fernsehen und Internet-Angebote. Zum Beispiel wird mit dem Geld auch Nachrichtenleicht bezahlt.

ARD, das ZDF und das Deutschland-Radio nennt man öffentlich-rechtliche Sender. Das heißt: Diese Sender sind für alle da. Diese Sender sollen alle informieren und unterhalten. Öffentlich-rechtliche Sender müssen kein Geld verdienen. Dafür bekommen sie den Rund-Funk-Beitrag.

www.nachrichtenleicht.de