Urteile im Prozess um Charlie Hebdo

Vermischtes, 18. Dezember 2020

In dem Land Frankreich hat es einen wichtigen Prozess gegeben. Es ging um den Anschlag auf das Satire-Magazin „Charlie Hebdo“. Jetzt sind die Urteile gesprochen worden.

Ein Polizist bewacht die Redaktion. (picture alliance / Winfried Rothermel)

Das Gericht hat lange Haft-Strafen verhängt. Die beiden Haupt-Angeklagten müssen für 30 Jahre ins Gefängnis. Die Richter sagen: Sie waren Komplizen von den Attentätern. Ingesamt waren 14 Personen angeklagt, die den Terroristen geholfen haben. 

Die Attentäter selbst konnten nicht vor Gericht gestellt werden. Die Polizei hat sie nach den Anschlägen im Jahr 2015 erschossen. Die Terroristen sind mit Waffen in die Redaktion gestürmt und haben viele Journalisten und Zeichner getötet. Anschließend haben sie noch einen Polizisten und Menschen in einem jüdischen Supermarkt erschossen. 17 Menschen sind gestorben. 

Die Attentäter waren Islamisten. „Charlie Hebdo“ hatte Karikaturen über den islamischen Propheten Mohammed gedruckt. Die Islamisten waren darüber wütend. 

www.nachrichtenleicht.de