Wälder sterben

Vermischtes, 26. Februar 2021

Der Zustand von dem Wald in Deutschland ist sehr schlecht. Der Zustand ist in den letzten Jahren immer schlechter geworden. Das ist das Ergebnis von dem Wald-Zustands-Bericht.

Den Bericht hat die Bundes-Landwirtschafts-Ministerin vorgestellt. Sie heißt Julia Klöckner. Klöckner sagt: Nur noch einer von 5 Bäumen hat eine gesunde Krone. Besonders dramatisch ist die Lage von den Fichten. Aber auch die Buchen sind krank. Gründe dafür sind die Trockenheit und der Borkenkäfer. Er schädigt die Bäume. Aber auch Stürme und Brände haben dem Wald geschadet.

Klöckner sagt auch: Der Klima-Wandel hat einen großen Schaden verursacht. Deshalb sind im letzten Jahr so viele Bäume gestorben wie noch nie. Nach dem Bericht sind es 138.000 Hektar – das ist eine sehr große Fläche. Vor allem über 60 Jahre alte Bäume sterben. Betroffen sind viele Regionen in Deutschland. Darunter ist zum Beispiel der Harz in dem Bundes-Land Sachsen-Anhalt.

Umwelt-Organisationen haben die Politik von der Bundes-Regierung kritisiert. Sie sagen: Es werden immer noch zu viele Flächen abgeholzt. Der Bund für Umwelt- und Natur-Schutz Deutschland hat die Bundes-Regierung aufgefordert, endlich etwas für den Klima-Schutz zu machen. Das heißt zum Beispiel mehr Bäume zu pflanzen, die nicht so viele Wasser brauchen.

www.nachrichtenleicht.de