Zoos in Not

Vermischtes, 17. April 2020

Die Zoos und Tier-Parks müssen in der Corona-Krise geschlossen bleiben. Das sorgt für Probleme. Denn die Zoos müssen sich trotzdem um alle Tiere kümmern und sie füttern. Aber manche Zoos haben nicht mehr genug Geld dafür.

Im Moment dürfen die Zoos nicht öffnen. Aber die Tiere müssen weiter gefüttert werden. (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt )

Weil die Zoos geschlossen sind, verdienen sie kein Geld mehr. Ein Tier-Park in dem Bundes-Land Schleswig-Holstein hat deshalb gesagt: Vielleicht müssen wir bald Tiere töten. Denn wir können uns das Futter für alle Tiere nicht mehr leisten. Der Tier-Park hat einen Plan gemacht. In dem Plan steht, welche Tiere zuerst getötet werden könnten. Als letzter würde der Eis-Bär getötet. Der Park sagt aber auch: Wir schlachten die Tiere nur im absoluten Not-Fall. Andere Zoos in Deutschland sagen: Wir werden unsere Tiere auf keinen Fall schlachten. 

Auch Zoos in anderen Ländern haben Probleme. Zum Beispiel in Italien. Dort hat die Regierung von der Region Abruzzen entschieden: Wir kaufen einfach ganz viele Eintritts-Karten für den Zoo. Dann bekommt der Zoo Geld. Und die Eintritts-Karten verschenkt die Regierung an Schulen. Dann können die Kinder umsonst in den Zoo, wenn der wieder öffnen darf.

www.nachrichtenleicht.de