Na dann guten Hunger! Neue Heuraufe für Pferde

Auf dem Hof des therapeutischen Reinten Bethel gibt es Neuerungen.
 
Ein Metallkäfig mit Dach und Öffnungen für die Köpfe der Pferde. Da könnte man sich fragen, warum es so eines Käfigs bedarf. Die Antwort hatte Christina Mausolff für uns.
 
Bei dem Käfig handelt es sich nämlich um eine sogenannte Heuraufe.
Eine Art Futterstation für die Tiere. Was die Heuraufe aber so besonders macht, ist ein Netz, welches das Futter bedeckt.
Will man hier etwa die Tiere ärgern und am Fressen hindern?
Das Gegenteil ist der Fall. Essen die Tiere zu viel, werden Sie krank, so Christina Mausolff. Essen Sie aber zu lange nichts, geht es Ihnen auch nicht gut. Das liegt daran, dass Pferde anders als Menschen konstant Magensäure produzieren. Ist also kein Essen im Bauch, bekommen die Tiere Schmerzen.
Aus diesem Grund versucht man mit so einer Heuraufe das Fressen in die Länge zu ziehen. Gleichzeitig kann man die Tiere so auch noch beschäftigen.
    
 
Was bei der Heuraufe alles beachtet werden musste, können Sie auch in unserem Podcast mit Benjamin Plaßmann, Christian Rödding und Christina Mausolff nachhören. Hier geht’s zum Podcast